1. Grünkohl (Griechenland)

#allesanbord

Ahoi Matrose!

Willkommen an Bord bei unserer foodsailor-Crew!

Grünkohl Griechenland

Heute nehmen wir dich mit auf unsere Reise durch Griechenland, denn genau daher stammt der Grünkohl. Zugegeben, auch wir waren über seine Herkunft überrascht. Schließlich wird dieser Kohl in Deutschland eher als heimisches und nicht als mediterranes Gemüse wahrgenommen. Zusätzlich gilt es als muffiges Wintergemüse, doch diesem Vorurteil sagen wir den Kampf an!

In vielen Ländern, wie zum Beispiel den USA, ist der Super-Kohl gar nicht mehr weg zu denken. Man findet ihn in unterschiedlichsten Variationen: in Smoothies und Säften oder auch als sogenannte „Kalechips“. Grünkohl ist super vielseitig und kann unterschiedlichsten Rezepten das besondere Etwas verleihen.

Doch nicht nur seine vielfältige Einsetzbarkeit, sondern auch die positiven Auswirkungen auf deine Gesundheit, durch die Zusammensetzung aus Ballaststoffen, Mineralstoffen, Antioxidantien, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen, machen den Grünkohl zu einem wahrhaften Superfood. Zudem hat er eine perfekte Zusammenstellung an Vitaminen.

100 Gramm Grünkohl reichen bereits aus, um deinen gesamten Tagesbedarf an Vitamin C zu decken. Er enthält außerdem Vitamin A, welches sehr wichtig für deine Augen ist – und gute Augen sind auf hoher See schließlich äußerst nützlich!

Mit Vitamin E gegen Fältchen und viel Calcium für deine Knochen, hilft er dir, deine Jugendlichkeit zu erhalten. Bereits im 3. Jahrhundert vor Christi war das Kohlgemüse, dank seiner hohen Konzentration an wichtigen Nährstoffen, sehr beliebt. Als kleiner Tipp am Rande – die Griechen selbst nutzten es gegen Beschwerden nach einem übermäßigen Verzehr von Alkohol. Sogar Sokrates bezeichnete eine Brühe aus Grünkohlblättern als eine hervorragende Hilfe gegen Heiserkeit, Husten, Übelkeit und weiteren Magenbeschwerden.

Wenn du dich also einmal schlecht fühlst, geh los und kauf dir Grünkohl!

Zwei weitere Gründe, warum Grünkohl nicht mehr lange auf deinem Speiseplan fehlen sollte, sind zum einen der hohe Gehalt an hochwertigen Proteinen und zum anderen, dass er sehr kalorienarm ist. 100 Gramm Grünkohl enthalten gerade mal 2,5 g Kohlenhydrate und kann somit in der gesunden, ausgewogenen Ernährung perfekt genutzt werden.

Er eignet sich zudem für jeden Gast in deiner Küche, egal ob Vegetarier, Veganer, Sportler, Gluten- oder Laktoseintolerante. Krauskohl, wie Grünkohl auch genannt wird, ist somit deine Geheimwaffe schlechthin.

Damit du bei deinen nächsten Gästen so richtig punkten kannst, ist hier für dich unsere mediterrane Grünkohl-Überraschung:

Grünkohl-Falafel mit Minzdip - Zutaten

Sei es im Winter, um deine Abwehrkräfte so richtig anzukurbeln oder im Sommer, als leichter Snack – unsere Grünkohl-Falafel passt einfach zu jeder Jahreszeit. In Deutschland ist es zwar nicht besonders leicht, ganzjährig frischen Grünkohl zu erhalten, allerdings solltest du in ausgewählten Läden immer welchen finden. Wenn du dir also etwas Gutes tun möchtest, ist dies genau das richtige Rezept!

Zutaten (für 4 Personen):
  • 2 Tassen Grünkohl (zerhackt)
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1/2 Tasse Kichererbsenmehl
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zitrone
  • 1/4 TL Chiliflocken
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 250 g Joghurt
  • 3 Zweige Minze
Grünkohl-Falafel mit Minzdip Zubereitung: Alles was du für unsere selbstgemachten Falafel benötigst sind die oben genannten Zutaten. Um es dir besonders einfach zu machen wäre ein Mixer perfekt. Hast du einen solchen nicht zur Verfügung, tut es auch ein Stabmixer oder fleißiges Schnippeln deinerseits.
  1. Als erstes musst du deinen Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Falafel bestehen zum größten Teil aus Kichererbsen. Also benötigst du die oben genannte Menge und musst von dieser zunächst das Wasser abgießen.
  3. Anschließend wäschst du den Grünkohl in einem Sieb gründlich ab.
  4. Wenn du diese beiden Schritte befolgt hast, kannst du nun mit dem Zerkleinern beginnen. Dafür zerkleinerst du den Grünkohl und die Kichererbsen mit Gerät oder ohne. Wichtig dabei ist, dass du die Kichererbsen nicht zu klein zerhackst, da die Falafelbällchen sonst nicht halten.
  5. Presse den Saft einer Zitrone aus und gebe diesen mit den nötigen Gewürzen und dem gepressten Knoblauch zu der Grünkohl-Kichererbsen-Masse. Rühre das ganze durch. Dafür kannst du auch deine Hände nehmen.
  6. Zum Schluss mischst du unter die Masse noch das Kichererbsenmehl, bis sie weniger klebrig wird, und du kleine Bällchen formen kannst.
  7. Die Masse drückst du, auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech, gleichmäßig flach, bis sie die typische Frikadellen-Form annehmen.
  8. Das volle Blech schiebst du in den Ofen. Nach ungefähr 20 Minuten sind sie fertig. Lass die Falafel danach etwas auskühlen, bevor du sie vom Blech nimmst, damit sie nicht so schnell auseinanderbrechen.
  9. Für den Minzdip nimmst du die angegebene Menge Joghurt, zerhackst die Minzblätter und mischt sie zusammen mit etwas Salz und Pfeffer unter.
  10. Anschließend nur noch die Falafeltaler zusammen mit etwas rohem Grünkohl und dem Minzdip in einer Schüssel anrichten.
Tipp: Um dem Gesamten noch etwas mehr mediterranee Würze zu verleihen, haben wir noch etwas Sesam und Schwarzkümmel über alles gestreut!

Wir wünschen dir viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit !

Deine foodsailor-Crew

Hat dir das Rezept gefallen? Du hast es sogar schon selber nachgemacht?
Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar!
Wir freuen uns über dein Feedback!