3. Mandel (Ägypten)

#allesanbord

Ahoi Matrose!

Die Reise um die Welt geht weiter und wir befinden uns mittlerweile auf unserer 3. Etappe.

Mandel Aegypten

Nachdem wir uns an Grünkohl und Brokkoli erfreut haben, machen wir uns auf den Weg in den Orient.

Hier hat die Mandel ihren Ursprung und gilt heutzutage als wahres Superfood. Eine Legende besagt, dass schon Königin Kleopatra eine ihrer Wirkungen sehr zu schätzen wusste. Es war die positive Wirkung auf die Haut, die es ihr so angetan hatte. So hat sie angeblich regelmäßige Bäder in Mandelmilch genommen, wodurch sie mit, so sagt man, ebenmäßiger und glatter Haut belohnt wurde. Auch heute noch wird die Mandel in viele Pflegeprodukte mit eingearbeitet. Da Pflegeprodukte bekanntlich nicht essbar sind, haben wir uns  mit dem Rohprodukt “Mandel” beschäftigt.

Sie wächst am Mandelbaum, welcher am besten im Mittelmeergebiet, aber auch im westlichen Amerika, dem Land der Sonne – Kalifornien, gedeiht. Wir verwenden sie in den verschiedensten Gerichten, hauptsächlich aber zur Weihnachtszeit. Viele essen die Mandel nebenbei, als einen kleinen Snack, um ihrem Körper wieder Energie zu geben, denn schon 100g des Superfoods liefern 500 kcal. Die Mandel fördert, so sagt man, das Denkvermögen, enthält viele wichtige Nähr- und Vitalstoffe. Doch was kann die Mandel noch, außer uns Energie zu geben?

Ein täglicher Verzehr von Mandeln soll sich überaus positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Hierführ reicht schon eine kleine Menge, wir müssen uns also nicht daran satt knabbern. Mandeln schützen uns vor einem hohen Cholesterinspiegel, bewahren uns vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Außerdem soll sie dazu beitragen, die Knochendichte zu verbessern. Schon in alten Zeiten galt die Mandel für viele Menschen, hauptsächlich für die, der subtropischen Gebiete,  als wichtiges Grundnahrungsmittel. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn durch ihren hohen Anteil an Eiweiß (~20%), konnten die Menschen einen Großteil ihres täglichen Eiweißbedarfs decken.

Auch der Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, wichtigen Mineralstoffen wie Calcium und Magnesium, welche zusammen wunderbar verwertet werden können, sowie die großen Mengen an Vitamin B (energieliefernd) und E (Antioxidans) sollen  hier nicht unerwähnt bleiben.

Wenn du deinem Körper etwas Gutes tun möchtest, dann starte am Besten gleich und gönn dir eine Handvoll Mandeln.

Da es wichtig ist nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele etwas Gutes zu tun, haben wir uns für unser heutiges Superfood ein besonders leckeres Rezept überlegt und zwar einen Schokokuchen. Um den Kuchen ein bisschen gesünder zu gestalten, haben wir einfach das Mehl durch gemahlene Mandeln ersetzt, was ihn auch gleich saftiger macht. Wir sind begeistert und haben ihn uns schmecken lassen, und glaubt uns, da blieb nichts für die Fische übrig.

Alles was du außer den Zutaten benötigst, ist eine Rührschüssel, ein Rührgerät, eine runde Backform und oh Wunder, einen Ofen.

Saftiger Mandel-Schokokuchen - Zutaten

Zutaten:
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 200 g Schokolade (dunkel)
  • 200 g Butter
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Puderzucker zum Bestreuen
Saftiger Mandel-Schokokuchen Zubereitung:
  1. Heize den Ofen auf 160 Grad vor und fette die Backform mit ein wenig Butter ein.
  2. Schmelze die Schokolade und Butter zusammen in einem Topf auf geringer Hitze. Rühre dabei immer mal wieder um, damit die Schokolade nicht am Boden fest brennt.
  3. Währenddessen kannst du die gemahlenen Mandeln, den Zucker, die Eier, das Backpulver und den Vanillezucker in der Schüssel mischen.
  4. Anschließend einfach noch die Schoko-Butter-Mischung mit dem Rührgerät unterrühren.
  5. Das Ganze dann in die gefettet Backform geben und die wunderbare Schokaldenkuchen-Mischung in den Ofen schieben.
  6. Nach 40 Minuten ist unser Seelenguttuer dann auch fertig.
  7. Nimm den Kuchen aus dem Ofen, lass ihn ein wenig abkühlen und verziere ihn wie du es magst. Wir haben Puderzucker verwendet.
  8. Das Wichtigste - genieße dein Stück Kuchen, oder vielleicht auch 2 in vollen Zügen.

Wir wünschen dir einen guten Appetit!

Deine foodsailor-Crew

Hat dir das Rezept gefallen? Du hast es sogar schon selber nachgemacht?
Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar!
Wir freuen uns über dein Feedback!