„Schokolade fragt nicht, Schokolade versteht“

#allesanbord

sagte einst ein weiser Seebär.
Oder so ähnlich.

In diesem Sinne: Ahoi Matrosen!

Heute hat sich unsere Crew etwas ganz besonders Süßes für euch Landratten ausgedacht. Unsere Adleraugen richten wir auf „das Glück zum Essen“, „die cremige Unvernunft in Stücken“, … oder einfach Schokolade. Mit einem kleinen Extra: Schokolade in vegan? Geht das? Ist Schokolade nicht immer vegan? Schmeckt das? Hä?

Ja, ja, JA und nein.

Der Lebensmittelmarkt befindet sich im ständigen Wandel, wird ununterbrochen weiterentwickelt und verändert und geht so auf die verschiedenen Bedürfnisse und Ansprüche aller möglichen Konsumentengruppen ein. Die einen vertragen keine Lactose, andere laufen blau an sobald sie eine Erdnuss auch nur ansehen, wieder andere sind auf Diät aber süchtig nach Schokolade und dann gibt es noch jene, die sich für eine vegane Ernährung entschieden haben und auf jegliche tierische Erzeugnisse wie Milchprodukte, Eier und Honig verzichten.

Schaut man sich die Zutatenliste von Schokolade mal an, dann erkennt man schnell das „Problem“ bei den meisten hellen Schokoladen: Vollmilchpulver oder Butterreinfett sind die Übeltäter, die Schokolade zu einem No-Go für Veganer machen. Zartbitterschokolade hingegen ist in den wenigsten Fällen nicht-vegan, auf Dauer jedoch etwas eintönig. Da es aber glücklicherweise viele schlaue Köpfe auf dem veganen Schokoladenmarkt gibt, muss man sich schon lang nicht mehr mit nur einer Sorte zufrieden geben.

Verschiedenste Firmen wie zum Beispiel Ritter Sport und iChoc lassen die Herzen der veganen Chocoholics mit verschiedenen Sorten wie „Dunkle Voll-Nuss Amaranth“, „Dunkle Mandel Quinoa“, „“White Nougat Crisp“ oder „Choco Cookie“ höher schlagen.

Klingt gut? Finden wir auch. Deshalb haben wir uns heute mal die Sorte „Choco Cookie“ von iChoc vorgeknöpft (gibt’s online [klickt hier!] oder zum Beispiel auch bei dm oder Erdkorn) und keine Mühen gescheut um euch diesen veganen Foodporn zu kreieren!

Für unsere Brownies verwenden wir heute Kokosblütenzucker. Er hat einen starken Karamellgeschmack, der den Brownies und auch anderen Backwaren eine besondere Geschmacksnote gibt. Im Gegensatz zu braunem Zucker, der dadurch entsteht, dass Zuckersirup zu goldgelbem Zucker auskristalliert, wird Kokosblütenzucker aus Kokosnektar der Kokospalme gewonnen. Die Firma Kornfalt (klickt hier!) bietet hochwertige Naturprodukte an, legt Wert auf nachhaltige Rohstoffe – was vor allem in Hinblick auf Kokosprodukte von hoher Bedeutung ist, da für den Anbau dieser Plantagen häufig Regenwaldgebiete zerstört werden -, Transparenz und Qualität; außedem ist alles Bio und als Neukunde gibt’s sogar Rabatt. Habt ihr keinen Kokosblütenzucker zur Hand, dann könnt ihr auch normalen oder besser braunen Zucker verwenden.

Macht euch gefasst auf eine100% vegane Geschmacksexplosion – das haut sogar sture Seebären vom Hocker.

„bake the world a better place“

Saftige Oreo-Brownies mit salzigen Erdnüssen und Schokostücken

Allein den Titel solltet ihr einen Moment sacken lassen. Diese Brownies könnten akute Suchtgefahr hervorrufen und zeigen, dass Veganismus mehr ist als nur Karotten und Tofu. Zutaten (für 8-10 Stück):
  • 2 kleine Äpfel
  • 120ml Wasser
  • 115g vegane Butter (z.B. „Alsan“) oder Pflanzenmargarine
  • 3 TL Backkakao
  • 60g vegane Schokolade (wir verwenden wiegesagt die von iChoc, ihr könnt auch jede andere verwenden)
  • 225g (Kokosblüten-)Zucker
  • ½ TL Salz
  • 180g Mehl
  • 50g gesalzene Erdnüsse
  • 1 Paket Oreos (176g)
Zubereitung:
  1. Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Äpfel waschen, in Stücke schneiden und zusammen mit dem Wasser weichkochen, danach pürieren oder mit einer Gabel zerdrücken und etwas abkühlen lassen
  3. eine Auflaufform mit Backpapier auslegen und zur Sicherheit leicht einfetten
  4. Butter schmelzen und mit einem Handrührgerät mit Zucker und Salz verrühren
  5. vorbereitetes Apfelmus und Mehl nach und nach hinzugeben und unterrühren
  6. den Teig in zwei Hälften teilen und eine davon mit dem Kakao vermischen
  7. eine Hälfte Teig in die Form geben und alle bis auf 4 Oreos darauf verteilen
  8. den dunklen Teig über die Oreos streichen, Erdnüsse, restliche Oreos und Schokoladenstücke darauf verteilen
  9.  35min auf mittlerer Schiene backen und etwas abkühlen lassen – fertig!

Unsere Crew wünscht viel Spaß beim Nachmachen, bis zur nächsten Reise!

Hat dir das Rezept gefallen? Du hast es sogar schon selber nachgemacht?
Wir freuen uns über dein Feedback!